Verbundankerschraube zur Befestigung von dynamisch belasteten Brückenkappen der DB

Werkstoffe:

zinklamellenbeschichteter Stahl
hochkorrosionsbeständiger Stahl

Varianten:

TSM BC SB mit Kopfbolzenscheibe

Untergrund:

Zugelassen für Beton C 20/25 – C 50/60
Betonzustand: gerissen und ungerissen

Produkteigenschaften:

  • Bauaufsichtlich zugelassen als Beton-Beton-Verbinder
  • Zulassung des Eisenbahnbundesamtes für wechselnde Ermüdungsbeanspruchung bis 5 Mio. Lastspiele im Sinne der DB Ril 804 für TSM BC SB
  • Übertragung der Kräfte im Bestandsbeton durch die Hinterschnitttechnik in Kombination mit Verbundmörtel
  • Übertragung der Kräfte im Neubeton über Kopfbolzen (Sechskantkopf bzw. Kopfbolzenscheibe)
  • Nachweis der Dichtigkeit des Systems ohne bzw. nach erfolgter Wechselbelastung
  • Anwendung als nachträgliche Verankerung der Brückenkappe auf dem Überbau – enorme Kosteneinsparungen durch Erhalt der bestehenden Kappe 

Ausführung Stahl beschichtet für Kappenneubau aus Ortbeton

ArtikelnummerBezeichnungBohrlochtiefeVerankerungstiefeMaximale BefestigungshöheVerpackungseinheit
204 202 702 TSM BC SB 22x270 K M24 SW17  110-210 mm 100-200 mm - 20
204 223 151 TSM BC SB 22x315 K M24 SW17 110-210 mm 100-200 mm - 20
204 223 450 TSM BC SB 22x345 K M24 SW17 110-210 mm 100-200 mm - 20
204 224 501 TSM BC SB 22x450 K M24 SW17 110-210 mm 100-200 mm - 20

 Ausführung Stahl beschichtet für nachträgliche Kappenveranklerung bzw. Fertigteilkapen

ArtikelnummerBezeichnungBohrlochtiefeVerankerungstiefeMaximale BefestigungshöheVerpackungseinheit
204 202 701 TSM BC SB 22x270 KVS M24 SW17  110-210 mm 100-200 mm - 20
204 223 152 TSM BC SB 22x315 KVS M24 SW17 110-210 mm 100-200 mm - 20
204 223 452 TSM BC SB 22x345 KVS M24 SW17 110-210 mm 100-200 mm - 20
204 224 502 TSM BC SB 22x450 KVS M24 SW17 110-210 mm 100-200 mm - 20

Montage NUMERIERT Randkappenanker für dynamische belastete Kappen der DB 27092013 2Verarbeitungsschritte bei Neubau einer Brückekappe:

1) Bohrloch  erstellen
2) Bohrloch vom Grund aus reinigen
3) Bohrloch 4 x bürsten
4) Bohrloch erneut vom Grund aus reinigen
5) Verbundmörtel injizieren
6) Betonschraube eindrehen
7) nach Erreichen der Einschraubtiefe muss der Verbundmörtel an der Betonoberfläche austreten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                       

Montage NUMERIERT mit Stufenbohrung nachträgliche Kappenverankerung 27092013 2

Verarbeitungsschritte bei nachträglichen Verankerung der Brückenkappe:

1) 35er Bohrung erstellen
2) Führungshülse für die 52er Bohrung in die 35er Bohrung einstecken
3) 52er Bohrung erstellen
4) Führungshülse für die 16er Bohrung in die 35 Bohrung einstecken
5)16er Bohrung erstellen
6) 16er Bohrung bürsten
7) alle Bohrungen reinigen
8) Verbundmörtel in die 16er Bohrung injizieren
9) Betonschruabe bis Aufliegen der Verfüllscheibe auf den Kanten der 52er Bohrung eindrehen
10) 35er Bohrung über die Verfüllscheibe mit dem Verbundmörtel ausfüllen. Die 52er Bohrung mit geeignetem Vergussmörtel vergießen